logo unilogo
Nr.3
Berichte

Technisches Design online

Allgemeine Beschreibung des Projekts

Die klassische Trennung zwischen Lernenden und Lehrenden soll verschwinden. StudentInnen sind nicht mehr auf eine der beiden Rollen fest gelegt. Sie können sowohl als Lernende als auch als Lehrende fungieren

  • bezüglich der Lernpräferenzen in Abhängigkeit vom Bildungs- und kulturellen Hintergrund der Anwender/innen
  • bezüglich der technischen Aspekte
  • beim gemeinsamen Aufbau einer Online-Fragendatenbank
  • in permanenter Anpassung der Lernumgebung.

Link zu den Projektseiten

Die erste Beta-Version des Übungsmoduls läuft zu Testzwecken nur institutsintern. Deshalb kann an dieser Stelle noch kein Link zum fertigen Projekt angegeben werden. Geplante Umsetzung ins Internet nach ausführlicher Testphase bis Juni 2004.

Bild zum Projekt

Erste Umsetzung einer Übungsaufgabe ins Internet

Abbildung 1: Erste Umsetzung einer Übungsaufgabe ins Internet

Vorgehensweise bei der Projektumsetzung

  1. Ausgangspunkt:
    bestehende Übungen, die ergänzend zur Vorlesung abgehalten werden.
  2. Konzepterarbeitung:
    Sinnvolle Einsatzmöglichkeiten der Internetunterstützung für die Übungen klären (siehe „Problem und Problemlösung“)
  3. Inhaltliche Erarbeitung:
    Aufbereitung von geeigneten Übungsaufgaben
  4. Technische Umsetzung:
    Einarbeitung in multimediale Möglichkeiten für den Internetauftritt. Auswahl und Erprobung unterschiedlicher Techniken (HTML, PHP, My-SQL, fertige Plattformen, …) Entscheidung für eine individuelle Lösung.
  5. Aufbau der Internetseiten:
    Umsetzung auf einem lokalen Rechner mit Serverfähigkeit.
  6. Test der Internetseiten:
    Erprobung durch Mitarbeiter und ausgewählte Studenten zur Beseitigung noch bestehender Benutzungs- und Informationslücken.
  7. Einsatz in der Vorlesung

Probleme und Problemlösungen

Problem: Wahl der geeigneten Methode, um Übungen und Internet zu verbinden

Problembeschreibung:
Mit dem Projekt „Technisches Design online“ soll den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden sich auf die Vorlesungsbegleitenden Übungen vorzubereiten, sie durchzuführen und sie nachzubereiten.
Gerade im technischen Design stellen die Übungen einen grundlegenden Teil der Vorlesung dar. In den letzten Jahren wirkte sich diese Bedeutung so aus, dass zu Gunsten der Übungen die Vorlesung zeitlich gekürzt wurde. Vor allem die Übungen, Ideen zu verschiedenen Problemstellungen zu generieren und sie in Skizzen auf Papier festzuhalten, sind für die Studierenden eine wichtige Erfahrung für die Entfaltung der Kreativität.
Das Problem besteht darin, die unendlichen Freiheitsgrade, die man mit einem Stift in der Hand und einem weißen Blattpapier vor sich hat, ins Internet umzusetzen.

Problemlösung:
In Anlehnung an den Lernprozess nach Clement wurden die Aufgaben aufbereitet und entsprechend entworfen.
Dabei wurden die Übungen in zwei Gruppen geteilt (siehe Abb. 2):

  • Konzept 1: Aufgaben die sich komplett im Internet als Multiple-Choice Fragen verwirklichen lassen
  • Konzept 2: Aufgaben, die einen hohen kreativen Teil beinhalten, und so nur im Internet vor und nachbereitet werden können

Paralleler Ablauf von Lernprozess beim Studierenden und entsprechender Übungsaufgaben

Abbildung 2: Paralleler Ablauf von Lernprozess beim Studierenden und entsprechender Übungsaufgaben

 

[ Zwischenbericht eingereicht von: Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier, Dipl.-Ing. Annika Götz, Institut für Maschinenkonstruktion und Getriebebau ]

Druckansicht Druckansicht

zurückBerichte

hoch

 

© Universität Stuttgart - RUS 2004 - 2005 | mailto iconinfo@self-study.uni-stuttgart.de