Bild mit Unilogo
home uni uni suche suche sitemap sitemap kontakt kontakt
unilogo Universität Stuttgart
self-study online

Anregungen aus den Anträgen

Viele Antragsteller haben uns Anregungen und Kommentare zu self-study online gegeben. Um unsererseits eine Diskussion anzuregen und die Meinungbildung zu fördern, wie sich self-study online entwickeln sollte oder könnte, veröffentlichen wir hier Ihre Beiträge.

Die Frage lautete: Haben Sie noch Anregungen für uns?

Zum Antrag:

  • Einige Punkte in diesem Formular kommen mir „doppelt-gemoppelt“ vor. Ziele ist OK; Erwartungen ist meist, so hoffe ich zumindest, das Erreichen dieser Ziele; Meilensteine ist ebenfalls das Erreichen von (im vorliegenden Fall drei herausgehobenen) Zielen.
  • Vermeidung proprietärer Datenformate wie z.B. MS-Word für Dokumente, die von allgemeinem Interesse sind, wie z.B. Antragsformulare.
  • Wäre es möglich, Mitteilungen/Dokumente/Formulare auch im Rich Text Format (RTF) oder in einer einfacheren Word-Version (z. B. Word 6.0 f. Win95) zur Verfügung zu stellen? Spätere Word-Versionen sorgen bei Dateiübertragungen, z. B. als Attachments in EUDORA-Emails, manchmal für unliebsame Überraschungen.

        

Programmablauf:

  • Meines Erachtens wäre eine Ausarbeitung eines gemeinsamen Konzepts für die multimediale Präsentation der Projekte sinnvoll.
  • Bitte ca. 3 Termine in der Laufzeit der Projekte (1 Jahr) zur gegenseitigen Information, zur Berichterstattung über den Stand der Projekte und zum Austausch von allgemein interessierenden Ideen vorsehen.
  • Wir wünschen uns mehr fachliche Unterstützung, mehr qualifizierte Weiterbildungsangebote, z.B. auch über Internetseiten, eine offene Diskussion über die Projektvorhaben und deren Weiterentwicklung.
  • Am Ende des Programms Einladung der 12 besten Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu einer Klausurtagung an einem Wochenende: Erarbeiten eines gemeinsamen Projekts unter professioneller Anleitung.
  • Die Einteilung der Projekte in Gruppen ist nicht optimal, da mit den neuen Medien genau diese Aufteilung aufgehoben werden kann und soll. Die Projektbearbeiter sollten vielmehr die Möglichkeiten haben in mehreren Foren Informationen zu Ihren spezifischen Problemen zu bekommen.
  • Nach eigenen Erfahrungen laufen die Veranstaltungen und Angebote der einzelnen Fakultäten und Institute i.d.R. selbstständig und unabhängig voneinander ab. Durch diese Struktur werden synergetische Effekte aber a priori ausgeschlossen. Es wäre deshalb von Interesse, übergeordnete Lehrmodule zu organisieren, in denen verschiedene Fakultäten und Institute Teilbereiche zu einer übergeordneten Thematik behandeln (z.B. ethische und wissenschaftliche Fragen zur Gentechnik oder z.B. Kristalloptik für Physiker, Materialwissenschaftler und Mineralogen/Geologen).

        

Zukunft:

  • Einbau der Module in ein Projekt VU (Virtuelle Universität).
  • Aufgrund der weltweit großen Nachfrage von Kollegen nach unserer Präsentation im 100-online-Projekt wird eine kommerzielle Verwertung der Präsentationen an Universitäten und Industrielabors angestrebt.
  • Die Universität sollte einen eigenen Verlag gründen, der die Ergebnisse vermarktet, der auf die Urheberrechte achtet und Klagen erfolgreich abwehrt. Der Verlag sollte sowohl Papier als auch neue Träger verwenden. (Kollegen an anderen Hochschulen scheinen so etwas erfolgreicher voran zu treiben?)
  • Ggf. wäre zukünftig auch eine Koordination mit Projekten auf europäischer bzw. internationaler Ebene erstrebenswert.

        

Technische Ausstattung der Uni:

  • Der Hörsaal C im Neubau Informatik sollte für „Multimedia-Aufnahmen“ genutzt und nicht nur für Routinevorlesungen blockiert werden. Hier steckt eine echte Zukunftsaufgabe ....
  • Verbesserung der Sozialverträglichkeit des Projekts self-study online, d.h. mehr öffentliche Internetarbeitsplätze für die Studierenden (Fakultät 09 hat keinen CIP-Pool)
  • Bereitstellung von w-LAN (Stadtmitte) und Leih-Laptops für studentische Kursgruppen.

        

Support (Informationen, Beratung und Kurse):

Allgemein

  • Weiterführung von Schulungen von Mitarbeitern
  • Noch mehr WWW-Kurse für die Angestellten anbieten. Ohne weit verbreitete Kenntnisse bei Angestellten über z.B. WWW-Werkzeuge wird der Hauptziel "Campus-Online" nicht realistisch.
  • Wie bisher: Unterstützende Kursangebote (insbes. für Hochschullehrer).
  • Softwaresupport
  • Techniksupport
  • Bereitstellung von Hard- und Software
  • Informationen über die technischen Möglichkeiten, die das RUS für die teilnehmenden Institute bereit stellt, sollten für die „Self-study online“-Institute im Web vermittelt werden.
  • Tools, die im Rahmen der Forschungsprojekte entwickelt werden, sollten zentral über das RUS allen Instituten der Uni zur Verfügung stehen.
  • Bei der selbstgesteuerten Erarbeitung neuen Wissens erweist sich eine mangelnde Kompetenz der Selbststeuerung häufig als Barriere. Nach den Befunden aus der Lehr-Lernforschung ist zu erwarten, dass dies auch für das Gesamtprogramm ein zentrales Problem werden könnte. Daraus ergeben sich Konsequenzen für die bedarfsbezogene Unterstützung und die Evaluation.
  • Möglicherweise eine stärkere Ermunterung der Teilnehmer aus der Stadtmitte, sich in Vaihingen mit Know-how zu versorgen um das diesbezügliche Gefälle zwischen beiden Teilen der Uni etwas abzubauen.

        

Organisationsstrukturen

  • Benennung von Ansprechpartnern als Spezialisten zu Einzelfragen.
  • Ansprechpartner für technische Detailfragen (z.B. für CGI-Konfiguration beim RUS) benennen und diese bereits im Vorfeld der technischen Umsetzung einbinden.
  • Für die Universität als Ganzes wichtig: Aufbau einer Servicegruppe wie an der Uni Zürich, der ETH Zürich oder der Uni Basel, die als zentrale Einrichtung für den Bereich e-learning (im weitesten Sinne) Infrastruktur (Software, Hardware) bereitstellt, betreibt und betreut, sowie didaktische und organisatorische Beratung anbietet.

        

Programmierung

  • Ein Javascript-Seminar würde uns helfen. Da wir ausschließlich unter Linux entwickeln, wären zudem Seminare interessant, die sich nicht allein an Windows-User richten.
  • Hilfestellung bei Programmierung dynamischer Web-Seiten und Skriptprogrammierung.
  • Da wir beabsichtigen XML einzusetzen, wäre es sehr hilfreich Unterstützung vom Rechenzentrum Stuttgart zu erhalten, um die erstellten Dokumente in html-basierte Dokumente umzusetzen. Hierdurch wäre es auch möglich für alle XML-nutzenden Antragsteller ein einheitliches Erscheinungsbild zu bewerkstelligen. Dieses ist sicher für die Universität Stuttgart von erheblicher Bedeutung.
  • Unterstützung im Bereich PHP Einbindung für interaktive Übungsaufgaben.

        

Autorenwerkzeuge

  • Für den schnellen Start des Projektes ist eine Übersicht über geeignete Werkzeuge, die hierfür genutzt werden können, sehr hilfreich.
  • Software für serverseitig kontrollierbare Multiple-Choice-Tests.

        

CMS / Lernplattformen / Groupware

  • Trotz Teilnahme an einer ihrer Info-Veranstaltungen fehlt mir leider immer noch der intellektuelle Zugang zu BSCW. Ich bringe es nicht auf die Reihe, meine Bilder oder andere Dateien dort zu speichern. Hier wäre durchaus mehr Hilfe gewünscht.
  • Bereitstellung von CMS
  • Beratung und Unterstützung beim Anlegen der Lernplattform wäre wünschenswert.
  • Die Bereitstellung von Chat-Foren und Serverprogrammen zum Erstellen von Diskussionsforen und Evaluationsbögen für die Online-Projekte wäre wünschenswert.
  • Wichtig wäre die Benennung und Bereitstellung geeigneter Software: geeignetes (möglichst XML-basiertes) CMS
  • Es wäre sehr hilfreich, wenn ein Test zu Tutoriumssoftware durchgeführt werden könnte, mit dem Ziel, Empfehlungen für den Einsatz im Seminaren, Übungen und Tutorien herauszugeben.

        

Lernerkontrolle

  • Rückmeldung über die Nutzungshäufigkeit der erstellten „Self-study online“-Seiten an die jeweiligen Institute (Counter o.ä.).
  • Kontrollierbarkeit bzw. Prüfung der studentischen Leistungen

        

Document-Repository

  • Die sorgfältige Aufbereitung von Lehrmaterialien auf sehr kleiner Granularitätsstufe wird von herkömmlichen Softwareprodukten unzureichend unterstützt und tritt meist gegenüber der prototypartigen Ausarbeiten komplexer Beispielkurse in den Hintergrund. In diesem Bereich wäre, auch im Hinblich auf die nachhaltige Nutzbarkeit der erstellten Lehrmaterialien, ein Umdenken wünschenswert.

        

Sicherheit

  • Sicherheitskonzepte

        

externer Support

  • Professionelle Auftritte brauchen professionelle externe Beratung.

        

Projektmanagement

  • Ich möchte das Projekt in Gruppenarbeit mit 5-6 engagierten, interessierten Studierenden durchführen, die sich jeweils für bestimmte Teilbereiche des Projekts einsetzen wollen (digitale Mikrofotografie, Webseiten-Programmierung, kreative Gestaltung, inhaltliche Fragen). Könnten Sie, wenn so etwas existiert, erprobte Organisationskonzepte zur Arbeitsteilung und Koordination der Beteiligten bei solchen Teamarbeiten zur Web-Präsentation vermitteln?
  • Die begleitende Qualifizierung von Lehrenden im pädagogischen und didaktischen Umgang mit eLearning Methoden sowie professionelle organisatorische Beratung zu Erfolgsfaktoren von eLearning Projekten wären eine wichtige Unterstützung.

        

Evaluation

  • Gibt es Studentenumfragen zum Einsatz von Lernmodulen? Können Sie dazu Quellen nennen oder aber Erfahrungen anderer Institute die bereits Lernmodule einsetzen?

        

Recht

  • Klärung von Copyright- und Authentifizierungsfragen
  • Unterstützung im Bereich „Copy-right“ des On-line Materials.

        

Didaktik

  • Didaktischer Support.
  • Eine Link/Literaturliste für das Lehren und Lernen mit den neuen Medien wäre sicher hilfreich (falls noch nicht vorhanden).
  • Legen Sie bitte auch einen Fokus auf didaktische und technische Konzepte, die jenseits von Multiple Choice und Flash-Animationen liegen.
  • Unterstützung im Bereich „Copy-right“ des On-line Materials.
  • Die begleitende Qualifizierung von Lehrenden im pädagogischen und didaktischen Umgang mit eLearning Methoden sowie professionelle organisatorische Beratung zu Erfolgsfaktoren von eLearning Projekten wären eine wichtige Unterstützung.

        

Lob:

  • Im Moment keine weiteren Anregungen; ich halte die Initiative der Universität Stuttgart für sehr begrüßenswert.
  • Ich möchte an dieser Stelle die aus unserer Sicht sehr positive Gesamtkonzeption der Projekte 100-online und self-study unterstreichen, die uns die Realisierung von Lehrprojekten ermöglicht hat und ggf. noch wird, die wir aus eigener Institutskraft nicht hätten bewältigen können.
  • Weiter so! - Die Projekte machen Spaß, Austausch und gute Beispiele motivieren, und die Zusammenfassung in Clustern verspricht Arbeitserleichterung und Standardisierung.
  • Alles ist nach wie vor hervorragend wie es in 100-online der Fall war; machen Sie einfach weiter wie bisher.

Weitere Anregungen senden Sie bitte an Mail to Iconself-study online.